Wiler Nacht des Sports

Am Freitag, 10. Januar 2020 fand zum 13. Mal die Nacht des Wiler Sports, organisiert von der IG Wiler Sportvereine, statt. An diesem Anlass mit Vertretern aus Politik und Sportförderung werden der/die beste Nachwuchssportler/in, der/die beste Sportler/in sowie das beste Team des Jahres 2019 von einer Fachjury sowie dem anwesenden Publikum gewählt. Dieses Jahr waren wir, das Duo-Team Jokl/Schönenberger, zum zweiten Mal nach 2013, nominiert.

 

Es wurde spannend! Wie so oft beim Sport entschied nur eine Winzigkeit über den Sieg. Mit 1% Vorsprung gewannen wir die Wahl zum Team des Jahres 2019 vor dem Rollstuhl-Curling sowie mit 4% Vorsprung vor der Damenmannschaft des FC Wil Breitensport.

 

Zusätzlich wurde an diesem Abend René Brühwiler, Judoka und internationaler Judo-Schiedsrichter, als Sportförderer 2019 ausgezeichnet. Dies freut uns ausserordentlich, da mit René ein Mitglied des JJJC Weinfelden und hervorragender Vertreter unserer japanischen Kampfkünste geehrt wurde.

 

Herzlichen Dank der Fachjury und dem anwesenden Publikum für ihre Stimmen, unseren Angehörigen und Freunden für die Unterstützung vor Ort und von zu Hause aus und für alle bestärkenden Rückmeldungen. Diesen Titel tragen zu dürfen ist für uns eine grosse Ehre und zeigt uns die Anerkennung unserer Leistungen der vergangenen Jahre.

 

arigatou gozaimasu

 

mehr lesen

Weltmeisterschaft Abu Dhabi - Bronze Medaille

 Vergangenes Wochenende fand in Abu Dhabi (Vereinigten Arabischen Emirate) die Weltmeisterschaft im Ju-Jitsu statt. Über 1000 Athleten aus aller Welt nahmen an der bisher grössten und sehr gut organisierten WM teil. Für die Schweiz starteten 5 Athleten in drei verschiedenen Kategorien. Nach zwei aufeinanderfolgenden Siegen (2016 und 2017) stand eine weitere Titelverteidigung an, doch aufgrund verschiedener gesundheitlichen, privater und geschäftlicher Unterbrüche war es höchst ungewiss, ob es überhaupt aufs Podest reichen würde. Die Top-Teams waren alle anwesend.

 

Wir hatten Losglück und durften mit einem Freilos bereits eine Runde vorrücken. Dort trafen wir auf das sehr gute Team aus Montenegro. Leider verlief der Start nicht wie gewollt und Wir verloren die erste Begegnung mit 3 Punkten Unterschied. Aus war der Traum eines weiteren WM-Titels. Schlag auf Schlag ging es in der unteren Hälfte des Tableaus weiter mit der nächsten Begegnung, Tunesien. Dieser Kampf war von Anfang an eindeutig und Jokl/Schönenberger gewann diese Begegnung mit 10.5 Punkten Vorsprung. Die nächste Begegnung gegen Thailand war nicht so eindeutig und wir mussten unsere ganze Erfahrung und Energie ausspielen um diese am Schluss sehr knappe Begegnung (0.5 Punkte) zu gewinnen. Der Einzug ins kleine Finale war somit gesichert und das Ziel eine Medaille zu erreichen schien nun doch noch möglich.

 

Im kleinen Finale um den 3. Platz stand ein altbekanntes österreichisches Team gegenüber. Bereits letztes Jahr waren die Gegner im kleinen Finale Österreich. Der Kampf war lange ausgeglichen, es war äusserst knapp, aber wir behielten die Nerven und beendeten den Kampf mit einem eigentlichen Feuerwerk – und gewannen! Auch eine “Challenge“ bezüglich eines angeblich falschen Angriffes, des österreichischen Trainers, wurde nach längerer Diskussion von den Schiedsrichtern abgelehnt.

 

Eine weitere Bronzemedaille an der diesjährigen Weltmeisterschaft! Auch wenn es zum Schluss nicht für einen weiteren WM-Titel gereicht hat, sind wir beide mit der nun 6. WM- Medaille in Folge zufrieden und überaus stolz über die erreichten Erfolge der letzten Jahre. 

mehr lesen

EUROPAMEISTERSCHAFT 2019 BUKAREST

Vergangenes Wochenende fand in Bukarest (Rumänien) die Europameisterschaft im Ju-Jitsu statt. Für die Schweiz am Start waren 5 Athleten in drei verschiedenen Kategorien. Vom JJJC Weinfelden dabei waren natürlich auch wir in unserem sechsten Jahr im Leistungssport vor Ort.

 

14 Teams waren angereist, die Auslosung versprach spannende Begegnungen. Der erste Kampf war gegen Horak/Rejek aus Österreich – ein bereits bekannter aber nicht minder starker Gegner. Wir liessen nichts anbrennen und gewannen einmal mehr souverän. In der zweiten Runde stand ein unbekanntes Team aus Italien gegenüber. Auch hier liessen wir keine Zweifel aufkommen, wer den Sieg verdient hat.

 

Im Kampf um den Finaleinzug hiessen die Gegner Gravensteyn/Lodens aus Belgien – das derzeitige Topteam der Weltrangliste. Ein etwas schwacher Start von uns wurde in der zweiten Serie wieder ausgeglichen – die dritte Serie entschied alles! Wir legten stark vor, doch die Belgier wurden von der Jury als knapp besser bewertet. Die Enttäuschung war gross. Doch nun hiess es, die noch mögliche Medaille zu holen!

 

Im kleinen Final standen Vukotic/Cakovic aus Montenegro gegenüber. Die letzte Begegnung am Balkan Open im September 2018 endete zugunsten der Montenegriner – es war Zeit für eine Revanche. Und die gab es: nach einem fulminanten Start wurde schon die erste Serie zu unseren gunsten  bewertet und dabei blieb es auch in den nächsten zwei Serien. Klarer Sieg für Jokl/Schönenberger.

 

Bronze an der Europameisterschaft 2019!!

 

mehr lesen

Bronze Medaille an der WM in Malmö

Vergangenes Wochenende fand in Malmö (Schweden) die Weltmeisterschaft im Ju-Jitsu statt. Über 600 Athleten aus aller Welt nahmen an der bisher grössten und sehr gut organisierten WM teil. Für die Schweiz starteten 5 Athleten in drei verschiedenen Kategorien.. Nach zwei aufeinanderfolgenden Siegen (2016 und 2017) stand die zweite Titelverteidigung an, doch aufgrund unserer längeren Verletzungspause (Kreuzbandriss mit OP bei Sofia) war es höchst ungewiss, ob es überhaupt aufs Podest reichen würde. Die Top-Teams (ITA, DE und BEL) waren alle anwesend.

 

Wir hatten Losglück und durften mit einem Freilos bereits eine Runde vorrücken. Dort trafen wir auf ein Team aus Österreich. Noch etwas verhalten starteten Jokl/Schönenberger, siegten jedoch klar und blieben somit in der Gewinnerhälfte des Tableaus. In der nächsten Runde wartete bereits das Team aus Italien, Gewinner der World-Games 2017 und seit Jahren immer wieder ganz oben auf dem Podest. Wir fanden den Anschluss nicht und musste uns geschlagen geben – der Einzug ins Finale war somit verwehrt.

 

Im kleinen Finale um den 3. Platz stand ein altbekanntes österreichisches Team gegenüber. Der Kampf war lange ausgeglichen, es war äusserst knapp, aber wir behielten die Nerven und beendeten den Kampf mit einem eigentlichen Feuerwerk – und gewannen!

 

Bronze an der Weltmeisterschaft 2018

 

mehr lesen

Wir sind zurück!!

Gegen Ende September fand in Athen das Balkan Open statt. Wir bestritten mit diesem Grandslam unser erstes Auslandsturnier seit der WM im November 2017 und der Zwangspause wegen einer Kreuzband-OP. In der Zwischenzeit hatte es Regeländerungen gegeben, weshalb dieser Wettkampf unter dem Zeichen des Wiedereinstiegs und der Standortbestimmung stand.

 

Bei der ersten Begegnung stand ein Team aus Montenegro gegenüber. Der Start verlief noch etwas harzig und resultierte in einem Punkterückstand, doch wir vermochten den Kampf zu drehen und gewannen knapp. Der zweite Gegner war wiederum ein Team aus Montenegro. Diesmal konnte wir nicht genügend überzeugen und verloren. Das Turnier war für uns somit beendet. Leider ohne Medaille, dafür mit guten Erfahrungen – immerhin hatten wir im ersten Kampf die späteren Turniergewinner geschlagen!

 

Am ersten Oktoberwochenende stand dann das jeweils sehr gut besuchte German Open, ebenfalls ein Grandslam-Turnier, an. Mit mehreren Teammitgliedern des Nationalkaders reisten wir getrennt, Sofia nach der Arbeit mit dem Flieger und Thomas mit dem Teambus, nach Gelsenkirchen an die Hauptprobe für die WM Ende November in Malmö. Der erste Kampf war gegen ein französisches Team, und nach Punktegleichstand ging es in die Verlängerung, wo wir nochmals aufdrehten. Verdienter erster Sieg! Als zweites stand ein etabliertes Team aus Österreich gegenüber. Diesmal verlief die Begegnung von Anfang an zu unseren Gunsten  – zweiter Sieg! Ein Nachwuchsteam aus Holland war nicht zu unterschätzen, aber mit einem fehlerlosen Kampf war es ein klarer Sieg.

Unser Meister fanden wir im jungen deutschen Team Paszkiewicz/Tourbeslis. Mit drei Siegen und einer Niederlage beendeten wir als amtierende Weltmeister das Turnier auf dem zweiten Platz.

 

Noch 7 Wochen bleiben bis zur WM 2018. Die Hauptprobe war erfolgreich, doch die Konkurrenz schläft nicht. Nun gilt es, noch am Feinschliff und den letzten Details zu arbeiten. Wir dürfen uns auf spannende Kämpfe freuen!